ITSL#002 – Virtualisierung mit Hyper-V – Grundlegendes und Installation

Mit dem Programm Hyper-V bietet Microsoft seinen Kunden einen kostenlosen Hypervisor um virtuelle Maschinen nutzen zu können.

Eine Virtuelle Maschine ist quasi ein PC in einem PC. So ist es Beispielsweise möglich unter Windows 10 zusätzlich ein Windows 7 (Supportende beachten!) oder auch ein Linux zu nutzen ohne einen weiteren PC zu benötigen und ohne in die Grundinstallation des Betriebssystems einzugreifen (Stichwort Dual-Boot). In diesem Beitrag schildere ich die Installation dieses Features unter Windows. Die Konfiguration und Inbetriebnahme einer so genannten „VM“ erfolgt im nächsten Beitrag.

Die Installation

Mit einem Klick auf das Startmenü und der Texteingabe „Hyper-V“ erscheint direkt die Verknüpfung zum Aktivieren oder Deaktivieren von Windows-Features.

In dem nachfolgenden Menü wählt man die Option „Hyper-V“ aus und sollte dafür Sorge tragen, dass alle Menüpunkte unterhalb ebenfalls aktiviert sind. Dadurch wird auch die Hyper-V Verwaltungskonsole mit installiert um später die Virtuellen Maschinen administrieren zu können.

Nach der Installation muss der PC neu gestartet werden

Nach dem Neustart geht man wieder über das Startmenü und sucht erneut nach „Hyper-V“. Diesmal wird die direkte Verknüpfung angeboten.

Die geöffnete Konsole sieht dann wie folgt aus. Die Vorbereitungen zum Virtualisieren sind somit abgeschlossen. In Teil 2 geht es dann um die Einrichtung.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne per Mail oder in der Kommentarfunktion zur Verfügung.